Frag uns alles, was du willst: #AskACurator Tag 2013 auf Twitter

18. September 2013: Unter dem Hashtag (=Twitter-Lesezeichen) #AskACurator konnten Twitter-Nutzer Fragen an die Kuratoren von über 600 Museen in 35 Ländern stellen. Das Museum Burg Posterstein nahm teil: Hier kommt die Zusammenfassung.

AA_Burg-pola

Für das Museum Burg Posterstein (Twitter: @burgposterstein) antworteten sowohl der Direktor des Museums sowie Marlene Hofmann (Kuratorin der Ausstellung „Wehrhaft – Wohnhaft – Haft“ über die Funktion des Bergfrieds auf einer mittelalterlichen Burg im Jahr 2012). Gleich ab halb 10 Uhr morgens hielten uns die Twitter-Nutzer mit spannenden Fragen auf Trapp.

Medienarbeit, Museen & soziale Medien

Die ersten Fragen drehten sich um soziale Medien und Medienarbeit im Museum. – Eines unserer Lieblingsthemen. Die ausführlichen Antworten gibt es hier.

Tanja Praske ist eine Museumsexpertin aus München, die einen interessanten Blog über Museen & soziale Medien schreibt. Die nächste Frage zum Thema kam gleich vom Thüringer Schloss Friedenstein:

Inhalte auswählen und Ausstellungen gestalten

Es schloss sich eine längere Debatte mit @friedenstein und @Beatrice078029 an, in der es sich um Fragen rund um die Ausstellungsgestaltung und die Vermittlung von Inhalten drehte – große Fragen, die wir so gut es ging mit 140 Zeichen zu beantworten versuchten:

Beatrice stellte noch viel mehr Fragen. Zuletzt einigten wir uns darauf, dass sie uns per E-Mail kontaktieren sollte!

Die Zukunft der Museen

Sebastian Hartmann, ein weiterer Museumsspezialist, der ebenfalls einen populären Museumsblog führt, interessierte sich für noch größere Fragestellungen – die Zukunft der Museen:

Sind Blogger im Museum willkommen?

Eine weitere hochinteressante Frage stellte Tanja Praske zum Umgang mit Bloggern im Museum:

Und für uns, die wir selbst bloggen, stellen Blogger natürlich eine große Chance dar und eine willkommene Ergänzung zur Lokalpresse. Leider kennen wir noch nicht so viele Museumsblogger in der Region Thüringen (wer sich jetzt angesprochen fühlt: bitte kontaktiert uns, wenn ihr regelmäßige Presseinfos und Einladungen zu Hintergrundgesprächen erhalten wollt!).

Alles in allem war der #AskACurator Day 2013 für uns als Museum eine großartige Erfahrung und ein weiteres Beispiel für die unzähligen Möglichkeiten, über die Museen via soziale Medien mit museumsinteressierten Menschen, Experten, anderen Museen und potentiellen Besuchern in Kontakt treten können. Wir freuen uns schon auf den nächsten Ask A Curator-Tag!

Alle Fragen und Antworten, Details und Infos haben wir in einer separaten Story auf Storify gesammelt.

P.S.: Natürlich wird es auch 2014 wieder einen AskACurator Tag geben, dafür sollte man den Hashtag #AskACurator auf Twitter im Blick halten. Bis dahin könnt ihr uns via E-mail, Kommentare, Twitter und Facebook erreichen.

(Marlene Hofmann)

5 Antworten auf „Frag uns alles, was du willst: #AskACurator Tag 2013 auf Twitter“

  1. Liebes Blog-Team,

    merci für die schöne Zusammenfassung des #askacurator aus Eurer Sicht! Für mich war es sehr spannend, mit Euch Museen zu diskutieren, vor allem über Bildrechte und Blogger Relations. Beides händelt Ihr sehr souverän.

    Das Schöne am #askacurator ist aber auch das Nachbrennen der Aktion, wie hier Euer Blogpost, die vielen Storifys, und die Besprechung seitens Blogger. Ein sehr schönes Beispiel bietet folgender Blogpost: http://panagrellus.de/kuratoren-sagen-gefallt-mir/ – Im Nachhinein erfuhr ich so etwas über die amüsante Geschichte der „Coco de Mer“.
    Über die zahlreichen Dokumentationen kann man sich also nochmals auf die Fragestunde einlassen und neues erfahren. Das gefällt mir sehr gut daran.

    Ich freue mich auch auf den nächsten #askacurator und schön, dass Ihr wieder dabei sein werdet!

    Sonnige Grüße
    Tanja Praske

    1. Liebe Tanja,

      vielen Dank für deinen aufmunternden Kommentar und den interessanten Link zum Blog von Hans Zauner. Es ist toll, mit wie vielen verschiedenen Menschen man über Aktionen wie den #AskACurator Day in Kontakt kommt – und dass man als Museum ein besseres Gefühl dafür bekommt, was die Leute wirklich interessiert – z.B. welchen Status die Blogger haben oder ob Fotos gemacht und im Netz verwendet werden dürfen.

      Herzliche Grüße,

      Marlene Hofmann & Museum Burg Posterstein

  2. ich MÖCHTE WISSEN WAS MAN IN FRANKREICH AM WEIHNACHTEN MACHT ICH MUSS EINE PLAKAT MACHEN UND ICH WEIß NIX UBER FRANKREICH KANN MIR JEMAND HELFEN ?

Kommentar verfassen