Burg Posterstein erreichte fast 850.000 Menschen mit Blogposts und Tweets zur #MuseumWeek

Über die Beteiligung an der MuseumWeek erreichen die Themen des Museums Burg Posterstein ein breiteres Publikum.
Über die Beteiligung an der MuseumWeek erreichen die Themen des Museums Burg Posterstein ein breiteres Publikum.

Fast unübersehbar fluteten die Hashtags #MuseumWeek und #WomanMW zwischen dem 18. und 25. Juni 2017 nicht nur unseren Blog, sondern auch die soziale Netzwerke, besonders Twitter und Instagram. Initiiert vom französischen Kulturministerium, wird dieses einzigartige Ereignis von ICOM und UNESCO unterstützt. Das Museum Burg Posterstein beteiligte sich schon zum dritten Mal mit täglich einem thematischen Blogpost zu den Themenschwerpunkten der Museumswoche. Insgesamt erreichten wir damit fast 850.000 Followers. In diesem Blogpost wollen wir ein Resümee geben und auf eine oft gestellte Frage antworten: Was bringt euch dieser Aufwand?

In diesem Jahr ging es bei der digitalen Museumswoche um Bücher, Reisen, Essen, Kulturerbe, Geschichten, Sport und Musik – und dabei ganz besonders um Frauen, auch um jene, die in der Geschichte eine Rolle gespielt haben. Für unser Museum sind das dankbare Themen, widmet sich doch ein großer Teil der Ausstellung und der Forschungsarbeit einer ganz besonderen Frau – der Herzogin Anna Dorothea von Kurland (1761–1821) und ihrem Musenhof in Löbichau. Wir veröffentlichten speziell zu den einzelnen Tagesthemen vorbereitete Blogposts, teilten Bilder und Informationen auf Twitter, Instagram und Facebook. Mit etwa 70 Tweets erreichten wir dabei fast 850.000 Follower (Twitternutzer) aus aller Welt – für uns eine große Chance!

Wir freuen uns, dass wir wieder zwischen so vielen namhaften Häusern in den MuseumWeek-Top10 gelandet sind.
Wir freuen uns, dass wir wieder zwischen so vielen namhaften Häusern in den MuseumWeek-Top10 gelandet sind.

Burg Posterstein bei der MuseumWeek deutschlandweit auf Platz 4

Insgesamt wurden in Deutschland während der Themenwoche rund 1200 Tweets mit den einschlägigen Hashtags abgesendet, welche rund 10.000 Mal weiter geteilt und rund 350 mal kommentiert wurden. Unter den deutschen Museen landeten wir in puncto Reichweite auf Platz 4, gleich nach dem DDR-Museum Berlin, dem Städel Museum in Frankfurt/Main und dem Ägyptischen Museum in München. Weltweit wurden zur MuseumWeek 1,7 Mio Nachrichten ausgetauscht. Für uns bietet die Aufmerksamkeit, die weltweit um die MuseumWeek herum entsteht also eine einmalige Chance, größere und andere Zielgruppen als sonst zu erreichen, die Inhalte unserer Museumsarbeit in den Mittelpunkt zu stellen und den Name Museum Burg Posterstein bekannter zu machen. Dass dies gut funktioniert, beweisen all die netten Gespräche und Begegnungen auf Konferenzen in ganz Deutschland, wo die Burg Posterstein dem ein oder anderen bereits aufgefallen ist.

Aus einem Blogpost entstand ein Gespräch und ein produktiver Austausch mit dem Bibelmuseum der Universität Münster.
Aus einem Blogpost entstand ein Gespräch und ein produktiver Austausch mit dem Bibelmuseum der Universität Münster.

Neue Erkenntnisse zur Bibelausstellung – durch die MuseumWeek

Während der #MuseumWeek kamen wir nicht nur mit Kulturinteressierten aus aller Welt in Kontakt. Auf einen Artikel über die aktuelle Ausstellung „Das besondere Exponat zur Reformation: Kostbare Bibeln und das Rollbild “Der Leipziger Festzug zur Reformationsfeier 1830”“ hin, meldete sich das Bibelmuseum der Universität Münster mit konkreten Nachfragen zu einer derzeit bei uns gezeigten und im Artikel beschriebenen seltenen Biblia Latina Vulgata aus dem Jahr 1519. Daraus entwickelte sich ein E-Mail-Gespräch, das neue Erkenntnisse zu dieser Bibel brachte. Darüber werden wir demnächst im Blog berichten (Achtung: Cliffhanger!).

Unser Blogbeiträge lasen während der Museumswoche und in der Woche danach übrigens rund ein Drittel mehr Interessierte als sonst. – Auch ein Grund, diese Tradition beizubehalten.

Gerne freuen wir uns über Kommentare und Erfahrungsberichte zur MuseumWeek. Habt ihr auch teilgenommen und wie waren eure Erfahrungen?

Von Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

4 Antworten auf „Burg Posterstein erreichte fast 850.000 Menschen mit Blogposts und Tweets zur #MuseumWeek“

    1. Ja, das ist natürlich eine wichtige Frage, obwohl für uns die Vermittlung unserer Inhalte, die dadurch auch im Internet stattfindet, beinahe eine wichtigere Rolle spielt.
      Zurück zu den Besuchern vor Ort, stellt sich die Frage, wie sich Effekte messen lassen. Wir befragen unsere Besucher konsequent am Eingang des Museums, wie sie auf die Burg Posterstein aufmerksam geworden sind. Derzeit sind die Hauptfaktoren dabei: 1. durch das Schild an der Autobahn, 2. sie kommen regelmäßig und kennen das Museum bereits, 3. „Internet“. Leider lässt sich der dritte Punkt erfahrungsgemäß schwer konkretisieren. Es setzt sich aus Suchmaschinensuche und regelmäßigem wieder auf das Museums aufmerksam werden in sozialen Netzwerken zusammen. Man kennt das ja von sich selbst. Wenn man online schon mehrmals auf ein Museum aufmerksam geworden ist, beginnt man sich dafür zu interessieren. Und wenn es dann einmal passt, z.B. wenn man ohnehin dort in der Nähe ist, dann richtet man vielleicht einmal einen Besuch ein. Aber am Ende kann man kaum noch genau sagen, wie man auf das Museum aufmerksam geworden ist. Aber wir sind eigentlich der festen Überzeugung, dass das Sprichwort „Steter Tropfen höhlt den Stein“ auch hier zutrifft. Denn Burg Posterstein ist ein Museum, das man bewusst ansteuern muss, weil es sich nicht in einer Stadt befindet, wo man zufällig vorbei kommt.
      Viele Grüße,
      Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

Kommentar verfassen