Von Saalfeld nach Windsor: Ernestiner-Begleitausstellungen im Portrait

Die Thüringer Landesausstellung widmet sich 2016 unter dem Titel „Die Ernestiner – Eine Dynastie prägt Europa“ der Geschichte der bekannten Thüringer Monarchendynastie. Die Hauptausstellung findet in Weimar und Gotha statt und es gibt Begleitausstellungen im Lindenau-Museum Altenburg, im Museum Burg Posterstein und im Stadtmuseum Saalfeld. In den nächsten Wochen wollen wir hier im Blog die einzelnen Ausstellungen vorstellen. Den Anfang macht das Stadtmuseum Saalfeld mit einem Blogpost von Museumsdirektor Dr. Dirk Henning:

Johann Ernst, Herzog zu Sachsen-Saalfeld, und Europas Königshäuser

Herzog Johann Ernst von Sachsen-Saalfeld (Bild: Stadtmuseum Saalfeld)
Herzog Johann Ernst von Sachsen-Saalfeld (Bild: Stadtmuseum Saalfeld)

Die Thüringische Landesausstellung „Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa“ würdigt in den Ausstellungen in Gotha und Weimar ein Fürstenhaus, dem bedeutende Persönlichkeiten entstammten und das durch seinen Einsatz für die Reformation, durch reges kulturelles Engagement und nicht zuletzt durch geschickte Heiratspolitik weit über Thüringens Grenzen hinaus Bedeutung gewann. Tatsächlich können sich bis heute zahlreiche Monarchen in ganz Europa direkt oder indirekt auf eine gemeinsame Herkunft berufen. Die „Wiege“ all dieser gekrönten Häupter aber stand einst in Saalfeld: Ihr Stammvater war Johann Ernst, von 1680 bis 1729 der erste Regent des Herzogtums Sachsen-Saalfeld.

Flyer zur Sonderausstelung "Von Saalfeld nach Windsor" (Stadtmuseum Saalfeld)
Flyer zur Sonderausstelung „Von Saalfeld nach Windsor“ (Stadtmuseum Saalfeld)
Unter dem Titel „Von Saalfeld nach Windsor – Johann Ernst, Herzog zu Sachsen-Saalfeld, und Europas Königshäuser“ widmet das Stadtmuseum Saalfeld diesem Umstand eine eigene Sonderausstellung, die sich als Begleitschau zu den „Ernestinern“ versteht. Sie ist noch bis zum 25. September 2016 zu sehen. Die Ausstellung thematisiert die Familienverbindungen zwischen Saalfeld und den europäischen Dynastien vorrangig anhand von Eigenbeständen des Stadtmuseums, zeigt jedoch auch besondere Leihgaben, so ein einzigartiges Wappenglas von Johann Ernst, das 1680 anlässlich der Vermählung des Herzogs entstand.

Vortrag und Führung am Originalschauplatz

Begleitend zur Sonderschau ist eine Broschüre erhältlich, die der Geschichts- und Museumsverein Saalfeld e.V. ermöglicht hat.

Darüber hinaus lädt das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt in Kooperation mit dem Museum am Samstag, 10. September 2016, um 18 Uhr, zu einem Vortrag mit anschließender Führungen am Originalschauplatz ein – im Saalfelder Residenzschloss, das von Johann Ernst erbaut wurde und heute Sitz des Landratsamtes ist.

Von Dr. Dirk Henning / Stadtmuseum Saalfeld

Die Landesausstellung – Überblick

24. April – 28. August 2016
„Die Ernestiner – eine Dynastie prägt Europa“
Neues Museum Weimar
Stadtschloss Weimar
Schloss Friedenstein Gotha
Herzogliches Museum Gotha

24. April – 28. August 2016
»Ein ebenso schöner, wie geistreicher Mann…«
Bernhard August von Lindenau im Dienste der Wettiner
Lindenau-Museum Altenburg

23. April – 25. September 2016
Von Saalfeld nach Windsor – Johann Ernst,
Herzog zu Sachsen-Saalfeld, und Europas Königshäuser
Stadtmuseum Saalfeld im Franziskanerkloster

26. Juni – 31. Oktober 2016
Im Dienste der Ernestiner: Hans Wilhelm von Thümmels Aufstieg vom Pagen zum Minister
Museum Burg Posterstein

#zoomMW: Die Geschichte vom Laptop aus dem 17. Jahrhundert

LogoMW_PostersteinDerzeit tobt die internationale #MuseumWeek weltweit auf Twitter und natürlich auch im Blog auf Burg Posterstein. Tagesthema: #zoomMW. Museumsmitarbeiterin Franziska Engemann nimmt ein für damalige Verhältnisse klein und handliches Objekt unserer Sammlung unter die Lupe – praktisch die Vorstufe von Smartphone und Laptop.

Wie arbeitete man im 17. Jahrhundert von unterwegs?
Wie arbeitete man im 17. Jahrhundert von unterwegs?
Mobiles Banking, das Schreiben von Nachrichten und E-Mails oder das Posten von Bilder zu jeder Zeit und an jedem Ort ist aus unserer heutigen Gesellschaft kaum wegzudenken. Im Zug, im Bus, in der Straßenbahn, überall sind wir erreichbar und wollen es auch sein. Die Schreibarbeit wird
einfach unterwegs via Laptop, Smartphone oder Tablet verrichtet. Der modernen Technik sei Dank.

Doch weit gefehlt! Denn der Mensch war schon lange vor Handy und Notebook in der Lage, mobil Geschäfte zu erledigen und Nachrichten, damals noch „Briefe“ genannt, zu schreiben.

Seltener, nicht ganz digitaler Vorreiter des Smartphones

Einer dieser sehr seltenen, (nicht ganz) digitalen Vorreiter kann im Museum Burg Posterstein bewundert werden: ein sogenanntes „Reisebureau“ aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Es handelt sich dabei um eine Reisetruhe mit Tragegriffen, beschlagen mit geprägtem Messingblech und Eisenbändern. Sein Inneres besteht aus zwei Etagen mit fünf bzw. acht Schubkästen. In diesen unterschiedlich großen Fächern konnten alle benötigten Schreibutensilien wie Papier, Feder und Tinte sicher aufbewahrt werden. So war das Schreibwerkzeug auch auf Reisen immer greifbar und eine nach unten klappbare Schreibunterlage machte das Verfassen von Dokumenten und Berichten auch in der freien Natur möglich. Und das alles ohne Steckdose oder leeren Akku.

Detail des Reisebureaus auf Burg Posterstein.
Das Reisebureau auf Burg Posterstein.

Solche „Reisebureaus“ waren nicht nur bei Juristen auf Dienstreisen beliebt, sondern gehörten auch zur Ausstattung adliger Sprösslinge auf der sogenannten „Kavalierstour“, einer Bildungsreise durch Europa.

Detail des Reisebureaus auf Burg Posterstein.
Detail des Reisebureaus auf Burg Posterstein.

Und wer glaubt, dass zumindest die individuelle Gestaltung seines mobilen Computers jeglicher Art durch Hüllen, Patches und gemalte Bilder eine Erfindung der Moderne ist, muss ein zweites Mal enttäuscht werden. Zwei sehr schöne Stiche zieren auch unseren Laptop des 17. Jahrhunderts.

Von Franziska Engemann / Museum Burg Posterstein