#MuseumSound zum internationalen Museumstag: So klingt die Burg Posterstein

Im Vorfeld des Internationalen Museumstags am 17. Mai sammeln die Veranstalter den Klang der Museen und verorten ihn auf einer interaktiven Karte. Das Museum Burg Posterstein soll da nicht fehlen, weshalb unser Mitarbeiter Marcus für uns eine Runde durch die Ausstellung und bis in den Keller gegangen ist.

Quietschende alte Türen, knarrende Dielen, läutende Uhren, Tritte auf Stufen, Besucherführungen und Eröffnungskonzerte… Die Geräuschkulisse des über 800 Jahre alten Gemäuers ist vielfältig und bietet Stoff für ganze Soundteppiche. Wir haben uns auf einen Zusammenschnitt von einer Minute beschränkt:

[soundcloud url=”https://api.soundcloud.com/tracks/200904629″ params=”color=ff5500&auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false” width=”100%” height=”166″ iframe=”true” /]

Eine Übersicht über alle bisher gesammelten musealen Klänge gibt es hier:

[googlemaps https://www.google.com/maps/d/embed?mid=zERKfvBYHELc.k8KVHAcp_JeQ&w=640&h=480]

Museumstag auf Burg Posterstein: Rittergut und freche Damen

Zum Museumstag am 17. Mai, der in diesem Jahr das Motto „MUSEUM. GESELLSCHAFT. ZUKUNFT.“ trägt, gibt es 11 Uhr eine Sonderführung „Zukunft des Burgbergs“. Wir treffen uns auf der Burgbrücke und führen Sie über das Außengelände auf dem Burgplatz. Hier stehen die verbleibenden Gebäude des ehemaligen Ritterguts Postersteins, für die es ein visionäres Zukunftskonzept, bisher aber keine Finanzierung gibt. Weitere Informationen zum Thema gibt es hier und hier.

Fantasievoll, romantisch, frech - Hans Neuperts Stil ist unverkennbar.
Fantasievoll, romantisch, frech – Hans Neuperts Stil ist unverkennbar.

15 Uhr findet die feierliche Eröffnung der neuen Sonderausstellung „Mal sehen wohin es geht oder zwischen den Zeiten“ statt, eine Homage an den beliebten Schmöllner Künstler Hans Neupert, der in diesem Jahr seinen 95. Geburtstag feiert und in den vergangenen Jahren sehr produktiv gewesen ist. Die Sujets fantasievoll, romantisch, philosophisch bisweilen provozierend frech gemalt und von tiefer Farbigkeit geprägt, bilden in ihrer Unverwechselbarkeit bis heute den Stil Hans Neuperts.

Weitere Informationen zur Sonderausstellung Hans Neupert

Nachtrag: Die Burg als Klingelton gefällig?

[soundcloud url=”https://api.soundcloud.com/tracks/201062062″]

Wegen interessierter Nachfragen in Folge der Aktion #MuseumSound zum Internationalen Museumstag gibt es hier das Quietschen unserer Kellertür als MP3 zum Download. Mit Hilfe der entsprechenden Apps (für Android z.B. Ringdroid, für Apple Klingelton Maker) können Sie unsere MP3 dafür nutzen.

Von Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

Aktion zum Ende der MuseumWeek 2015: Einmal aus dem Rahmen fallen

image

Am letzten Tag der #MuseumWeek 2015 wollen wir die weltweite Social Media-Aktion direkt in die aktuelle Sonderausstellung “Mich interessiert nur der Rahmen – Cartoon & Comic von Christian Habicht” holen.

Das Tagesthema lautet #poseMW und wir wollen Besuchern mit einer “Selfie-Station” die Gelegenheit geben, einmal selbst Teil eines Habicht-Cartoons zu werden. Wer dann sein Bild noch in diversen sozialen Netzwerken unter den Hashtags #PosePosterstein #MuseumWeek teilt, kann Teil unserer Blog-Galerie zum Thema werden. Die schönsten Bilder sammeln wir hier im Beitrag.

Den Anfang macht unsere Mitarbeiterin Franziska:

image

Mehr zur aktuellen Sonderausstellung und Informationen zum Künstler gibt es in unserem Blogpost “Zum Lachen ins Museum”.

Von Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

2015 zelebriert das Museum Burg Posterstein ein Lieblingsthema im großen Stil

Sie war schön, gebildet, elegant, wortgewandt und weltoffen. Nach der unglücklchen Ehe mit dem 37 Jahre älteren Herzog kaufte die selbstbewusste Adlige aus dem heutigen Lettland 1794 ein Landgut in der Nähe der Burg Posterstein und ließ die klassizistischen Schlösser Löbichau und Tannenfeld errichten. Ihr kultureller und politischer Salon, der Musenhof Löbichau, avancierte zu einem der bekanntesten seiner Zeit und zog illustre Gäste aus ganz Europa an.

Die Forschung über die Herzogin Anna Dorothea von Kurland (1761-1821) liegt dem Museum Burg Posterstein seit über 25 Jahren besonders am Herzen. Bei der #MuseumWeek geht es heute um #favoritesMW – und Anna Dorothea zählt ganz klar zu unseren Forschungsfavoriten.

Das kleine Löbichau – für Jahrzehnte in der Mitte Europas

Die Löbichauer Sommerresidenz Anna Dorothea von Kurlands lag aus damaliger Sicht günstig, wenn man sich auf dem Weg von Berlin nach Wien oder von Paris ins schöne Karlsbad befand – und Gäste waren immerzu willkommen. Die weltgewandte Herzogin verfügte über hervorragende Kontakte in die höchsten gesellschaftlichen Kreise Europas. Sie weilte als Gast an den Höfen in Berlin, Warschau, Neapel, St. Petersburg, Wien und Paris, eine Privataudienz beim Papst nicht zu vergessen.

Schloss Löbichau ((c) Museum Burg Posterstein)
Schloss Löbichau (Museum Burg Posterstein)

Der weibliche Anteil an der Gestaltung der europäischen Geschichte im 19. Jahrhundert

Anna Dorothea von Kurland war bekannt mit den einflussreichsten Männern ihrer Zeit: Metternich, Alexander I., Friedrich Wilhelm III., Napoleon und Talleyrand kannte sie persönlich. Dieser Umstand ermöglichte ihr einen ganz speziellen Anteil an der Gestaltung europäischer Geschichte.

25 Jahre Forschung neu präsentiert

Die Herzogin als treuer Pudel - eine Zeichnung von Ernst Welker (Museum Burg Posterstein)
Die Herzogin als treuer Pudel – eine Zeichnung von Ernst Welker (Museum Burg Posterstein)
Die Herzogin als treuer Pudel – eine Zeichnung von Ernst Welker (Museum Burg Posterstein)[/caption]2015 jährt sich nicht nur der Wiener Kongress, den die politisch interessierte Herzogin mit Interesse verfolgte, zum 200. Mal. Das Museum Burg Posterstein möchte in diesem Sommer auch die bestehende Dauerausstellung zum Musenhof Löbichau und der Salonkultur Europas neu arrangiert und modernisiert präsentieren. Vorhandene Forschungsergebnisse sollen langfristig auf einer selbstständigen digitalen Plattform einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Gleichzeitig präsentiert das Museum die 2014 über eine Landesförderung und mit Unterstützung der Bürgerstiftung Altenburger Land erworbene einmalige Sammlung von Portraits der 1819 in Löbichau anwesenden Gäste – 47 aquarellierte Zeichnungen von Ernst Welker (1788-1857) und Emilie von Binzer (1801-1891) – in der Sonderausstellung “Salongeschichten”.

Ausführliche Informationen zur Forschung über den Musenhof Löbichau gibt es auf der Website des Museums.

Hier findet ihr die neusten Tweets & Statistiken zur #MuseumWeek.

Von Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

Burg Posterstein als Gutenachtgeschichte

Mit vier verschiedenen Postkarten-Motiven sammelte das Museum im Vorfeld Geld für das Kinderbuchprojekt (Bild: Museum Burg Posterstein)
Mit vier verschiedenen Postkarten-Motiven sammelte das Museum im Vorfeld Geld für das Kinderbuchprojekt (Bild: Museum Burg Posterstein)
Dicke, alte Mauern, Ritterrüstung und ein Turm mit Aussichtsplattform – naturgemäß sind Burgen prädestiniert für Familien mit Kindern. Zur Burg Posterstein gibt es darüber hinaus noch eine geisterreiche Gutenachtgeschichte – das Buch “Ein Fall für Posti & Stein – Der Ritter, der keine Ruhe fand” wollen wir anlässlich der #MuseumWeek mit dem heutigen Thema #familyMW kurz vorstellen.

Im Rahmen der museumspädagogischen Arbeit des Museums entstand 2010 das Kinderbuch “Ein Fall für Posti & Stein – Der Ritter, der keine Ruhe fand”. Das Paperback mit bunten Illustrationen richtet sich an Kinder im Lesealter. Ihren Ausgangspunkt nimmt die Geschichte in der Dauerausstellung, wo eine Ritterrüstung hinter Glas steht. Eines Nachts beginnt sie sich zu bewegen, lässt dabei das Glas der Vitrine zersplittern und setzt die Alarmanlage in Gang. Polizei und Museumschef sind ratlos. Dem Rätsel wirklich auf die Spur kommen nur die beiden Burggeister Posti und Stein.

Ganz und gar nicht unheimlich

Posti und Stein gab es schon vor dem Buch. Sie begleiten Kinderführungen, Geburtstage und Schülerprojekte. Und anders als manche andere Schlossgespenster sind der rosarote Burggeist und der dicke Drache auch gar nicht unheimlich.

Mehr Infos zu Posti und Stein gibt es auf der Website des Museums.

Hier findet ihr die neusten Tweets & Statistiken zur #MuseumWeek.

Von Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

Inspiriert Burg Posterstein? – Wir haben nachgefragt.

Können Museen inspirieren - über soziale Medien & lange Distanzen?
Können Museen inspirieren – über soziale Medien & lange Distanzen? (Foto: Museum Burg Posterstein von K. Radziej)
Museen können inspirieren, zweifellos. Und Museumsmitarbeiter sowieso – aber wie sieht es mit den Besuchern aus? Als Museum kann man diese Frage ganz schwer selbst beantworten. Anlässlich der #MuseumWeek auf Twitter und deren Tagesthema #inspirationMW haben wir Peter Soemers aus Den Haag gefragt, ob er einen kurzen Gastbeitrag beisteuern möchte. Den niederländischen Kunstliebhaber hätten wir ohne soziale Netzwerke nie kennen gelernt – und glücklicherweise ließ er sich von uns zu folgendem Text inspirieren (Vielen, vielen herzlichen Dank!):

Hat Burg Posterstein mich inspiriert? Ich glaube schon!

Fangen wir einmal von vorne an: Woher habe ich als Niederländer (und beileibe kein Burgenfreund) überhaupt gewusst, dass es diese Museumsburg im Osten Deutschlands gibt? Tja, da war eine Kollegin die meinte, ich sollte unbedingt Twitter-Nutzer werden um mehr über Museen zu erfahren… Es hat nicht lange gedauert und mir sind Tweets von und über Burg Posterstein begegnet. Na ja, kein Kunstmuseum, und die haben doch meine Vorliebe!

Nach einer Weile ist mir aber aufgefallen dass dieses relativ kleine Museum mit einem kleinen Stab im Internet munter mithält mit den ‘großen Jungs’ in Berlin, Londen, Paris, Washington und Kopenhagen. Website, Twitter, Facebook, Vimeo – sogar ein eigener Blog ist vorhanden! Manchmal auch noch in Englisch – Burg Posterstein versteckt sich nicht! Und: Tweets und Blogposts wirkten manchmal frischer und spontaner als die der Profis in den Metropolen dieser Welt.

Höhepunkt war für mich, wie rasch das von Tanja Praske zugeworfene ‘Blog-stöckchen’ aufgegriffen wurde und in den pfiffigen und informativen Blogpost “#Blogstöckchen: 20 Dinge, die ihr vielleicht noch nicht wusstet” resultierte. Das kam ohne Beratungen in Gremien zustande und kehrte flux wie ein Bumerang zu Tanja Praske zurück!

Das war’s? Nun: zu meinem Geburtstag hat meine Frau mir ein Wochenende in Leipzig plus Besuch der Burg Posterstein geschenkt! September 2014 waren wir dort, Dank Twitter und couragierter Burgfamilie!

Fazit:

• Internetpräsenz lohnt sich
• Mit ein wenig Courage und Fleiß kann man ohne weiteres mit den ‘Großen’ mithalten, diese sogar überbieten!

P.S.: In diesem Sinne habe ich Burg Posterstein auch erwähnt auf meiner kurzen Präsentation auf einem Museumskongress in Kopenhagen (Sharing is Caring, 01.04.2014), zu sehen auf Vimeo:

Hier findet ihr die neusten Tweets & Statistiken zur #MuseumWeek.

Von Peter Soemers, Den Haag/NL

Der Traum vom belebten Burgberg

Unsere Vision für die Wiederbelebung des Burgbergs
Unsere Vision für die “Wiederbelebung” des Burgbergs
Rund um die Burg Posterstein, die zwischen 1984 und 1991 komplett restauriert werden konnte, gibt es gleich mehrere architektonische Großprojekte, die umgesetzt werden könnten, wenn es die nötigen finanziellen Mittel dafür gäbe. Tagesthema der aktuell laufenden weltweiten #MuseumWeek auf Twitter ist heute #architectureMW – für uns Anlass genug, die “Baustellen” der Burg genauer unter die Lupe zu nehmen.

Von der Burg selbst fehlt der gesamte Nordflügel, der – nach der Enteignung im Zuge der Bodenreform 1945 – dem Abriss zum Opfer fiel. In seinem ruinösen Zustand bedroht er die bauliche Substanz der mittelalterlichen Burganlage. Dem Museum liegen wunderbare architektonische Entwürfe und eine Konzeption für die Nutzung eines Neubaus vor – allein, der Museumsetat reicht dafür nicht aus.
Vom ehemaligen Rittergut Posterstein existieren noch das ehemals wunderschöne, aber heute baufällige Herrenhaus (seit 1993 leer stehend) und zwei weitere ungenutzte Gebäude.

Historische Ansicht des Herrenhaues des Postersteiner Ritterguts (Museum Burg Posterstein)
Historische Ansicht des Herrenhaues des Postersteiner Ritterguts (Museum Burg Posterstein)

Gleichzeitig benötigt das Museum nicht nur einen Fahrstuhl um barrierefrei zu werden, sondern auch weitere Flächen für Depot und Archiv, Museumscafé, Veranstaltungen und museumspädagogische Arbeit.

Fahrgemeinschaften, Wohnraum, Museumsdepot & Bandproberäume

Eine nachhaltige Vision zur Nutzung und Wiederbelebung der historischen Bauten entwarfen wir zuletzt für einen Förderantrag zur Internationalen Bauausstellung Thüringen. Unter dem Motto “Gemeinsam / nicht einsam” schwebt uns ein Zentrum für Wohnen, Arbeit, Natur und Kultur vor, das u. a. Mehr-Generationen-Wohnungen, Museumscafé, Mitfahrzentrale und Gemeinschaftsgärten mit einschließt. Aus der IBA-Förderung ist leider nichts geworden. Die nötigen finanziellen Mittel können der Museumsverein Burg Posterstein e.V. und die Gemeinde Posterstein aber allein nicht stemmen. – Ernstgemeinte Finanzierungstipps sind jederzeit willkommen.

Wie das Rttergut Posterstein vor der Bodenreform aussah, zeigt diese historische Postkarte (Museum Burg Posterstein)
Wie das Rttergut Posterstein vor der Bodenreform aussah, zeigt diese historische Postkarte (Museum Burg Posterstein)

Einen Einblick in unser Konzept “Gemeinsam / nicht einsam” gibt es hier.

Weitere Infos zum Postersteiner Rittergut gibt es auf der Website des Museums.

Eine Übersicht über die Rittergüter des Altenburger Landes (Thüringen) entwarfen wir auf einer Google-Map im Rahmen einer Sonderausstellung:

[googlemaps https://www.google.com/maps/d/embed?mid=z8NYETeEP5Fc.kkJTINQrfUEk&hl=de&w=640&h=480]

Hier findet ihr die neusten Tweets & Statistiken zur #MuseumWeek.

Von Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

Mitbringsel vom Posterstein

Ob man im Park der Burg Posterstein Blätter, Blumen oder Steine sammelt, oder ob man neues Wissen, Erfahrungen und Eindrücke mit nach Hause nimmt – Souvenirs von der Burg Posterstein müssen nicht immer etwas kosten. Können sie aber – und dafür gibt es einen kleinen Museumsladen.

IMG_0443

Petra arbeitet seit fast 30 Jahren im Museum Burg Posterstein und kümmert sich nicht nur um die museumspädagogische Arbeit, sondern auch um den Museumsladen. Anlässlich der #MuseumWeek auf Twitter mit dem heutigen Thema #souvenirsMW beantwortet sie drei Fragen zum Thema:

Was nehmen die Besucher gern von der Burg Posterstein mit nach Hause?

Der Wegweiser durch die Burg Posterstein ist naturgemäß sehr gefragt.
Der Wegweiser durch die Burg Posterstein ist naturgemäß sehr gefragt im Museumladen.
“Nach einer Führung mit einer Schulklasse möchten die meisten natürlich eines der Holzschwerter und Schilde mit nach Hause nehmen und auf dem Burghof finden sofort kleine Ritterkämpfe statt.
Außer den typischen Burgen-Souveniers kann man in unserem Museumsladen aber auch den Wegweiser durch die Burg und alle aktuellen – und sogar eine Reihe älterer – im Museum erschienen Kataloge und Bücher kaufen. Die Publikationsliste gibt es auf unserer Website und wir nehmen auch Bestellungen per E-Mail an.”

Welches wäre das ideale Souvenir von der Burg Posterstein – wenn es das denn schon gäbe?

“Ein kleiner, geschnitzter Johannis Hopf zum Mitnehmen fehlt uns noch! Von dem unbekannten Holzschnitzer stammt die beeindruckende barocke Innenausstattung der Burgkirche. Es rankt sich eine Sage um ihn, aber niemand weiß, wie er ausgesehen hat. Burg Posterstein als Holzbaukasten fände ich auch sehr schön!”

Welche Souvenirs kann man nicht kaufen und trotzdem mitnehmen?

“Verliesstaub! Davon gibt es eine Menge und den oberen Teil des ehemaligen Verlieses kann man vom Burghof aus besichtigen. Am Wochenende haben wir im Rahmen der Aktion #kunstputz von den Herbergsmüttern ein Tütchen Verliesstaub für das Deutsche Staubarchiv in Köln aufgesammelt und eingetütet. Für sein persönliches Gruselkabinett kann natürlich jeder, der mag, ein paar Postersteiner Verliesstaubmäuse mit nach Hause nehmen. – Aber nur so lange der Vorrat reicht!”

Seit gestern die MuseumWeek über meine Twitter-Timeline hereinbrach, brummt und surrt es nur so von meinem Smartphone, weil ständig neue Tweets reinkommen. Wenn es zu stressig wird, drehe ich einfach ein paar Mal meinen kleinen handgedrechselten Kreisel. – Den gibt’s auch im Postersteiner Museumsladen.

Hier findet ihr die neusten Tweets & Statistiken zur #MuseumWeek.

Von Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

Was hämmert der Sage nach im Keller der Burg Posterstein?

Kellergemäuer der Burg Posterstein
Kellergemäuer der Burg Posterstein
Zutritt nur für Kinder: Mit Laternen mit flackerndem Kerzenlicht ausgestattet dürfen Kindergruppen die ausgetretenen steinernen Stufen in den Keller der Burg Posterstein hinuntergehen. Normalerweise bleibt dieser Bereich für Besucher geschlossen. Tief unten im Postersteiner Burgberg ist es nicht nur kalt und feucht, es liegt auch Sagenhaftes in der Luft. Heute beginnt die internationale #MuseumWeek auf Twitter, die wir hier im Blog begleiten wollen. Zum Thema #secretsMW werfen wir einen Blick ins Dunkle.

Wo früher Gefangenen einsaßen

Ein Teil des Kellers unter der Burg stellte in früheren Zeiten das eigentliche Burgverlies dar und war nur über einen – inzwischen zugemauertes “Angstloch” – vom Verlieseingang im Burghof zugänglich. Gefangene wurden per Seil heruntergelassen (und im Glücksfall wieder heraufgezogen). Kein Wunder, dass bei Schülerführungen unten im Burgkeller selbst die größten Klassenclowns verstummen.

Von Sagen umwoben

Um die Burg Posterstein drehen sich aber auch mehrere regionale Sagen. Vom Keller aus sollen nicht nur geheime Gänge und Fluchtwege aus der Burg hinaus geführt haben. Es soll auch eine wundersame Schmiede gegeben haben. Die Sage davon geht so:

“Tief unter dem Turme des Postersteiner Schlosses befindet sich eine verzauberte Schmiede, in der alles von purem Golde gefertigt ist und des Nachts fleißig gearbeitet wird. Manche bezeichnen einen der Herren von Pflugk, in deren Besitz das Schloss lange Zeit war, als den nächtlichen Schmied. Hat man sonst bei diesem an dem einen Tage eine neue Kutsche bestellt so hat sie schon am nächsten Tage fix und fertig auf dem Hofe gestanden. Haben die Knechte früh ihre Pflüge angeschirrt, so sind stets die Pflugschare frisch geschärft gewesen. Einmal ist ein Knecht unten in der Schmiede gewesen; der hat aber nicht erzählen können, was er dort gesehen hat.”

Weitere Sagen aus Posterstein gibt es auf der Website nachzulesen

Hier findet ihr die neusten Tweets & Statistiken zur #MuseumWeek.

Von Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

Zum Lachen ins Museum

Seit der Eröffnung der Sonderausstellung “Mich interessiert nur der Rahmen – Cartoon & Comic von Christian Habicht” erklimmen außergewöhnliche Besucherströme den Postersteiner Burgberg. Und die interessiert nicht nur der (in diesem Falle wirklich unscheinbare) Glasrahmen der 72 ausgestellten Drucke.

Buchcover "Dicke Luft im Paradies"; Cartoonbuch von Christian Habicht (ISBN 978-3-359-02307-4)
Buchcover “Dicke Luft im Paradies”; Cartoonbuch von Christian Habicht (ISBN 978-3-359-02307-4)

Christian Habichts Bilder entstehen noch ganz klassisch als schwarz-weiß Zeichnungen mit Bleistift auf Papier. Die Konturen zieht der Künstler mit Fineliner nach, scannt das Ergebnis ein und koloriert es schließlich am Computer. Viele der Besucher, die die Ausstellung nach Posterstein zieht, kennen die Zeichnungen und die künstlerische Handschrift Habichts schon aus dem wöchentlichen Mediencartoon der Ostthüringer Zeitung.

Dabei ist der Arbeitsbereich des Karikaturisten und Cartoonisten weit gefächert: Neben seiner Tätigkeit für verschiedene Zeitungen und Magazine, gestaltet der 1962 in Jena geborene Künstler Kinderbücher, Malhefte, Schultüten, eigene Kalender und veröffentlicht mit Erfolg seine Cartoonbücher. Über eine Buchgestaltung entwickelte sich schließlich auch die Zusammenarbeit mit dem Medium Zeitung.

Gehörtes wird sofort verarbeitet

Seit 2006 ist Christian Habicht als freiberuflicher Illustrator und Cartoonist tätig. Die Quelle seiner Inspiration, vor allem für die an Kinder und Jugendliche gerichteten Arbeiten, sind seine beiden Töchter. Seine Werkzeuge: Augen und Ohren.

Ein Interview mit dem Künstler und Eindrücke von der Ausstellungseröffnung gibt es im Film des Altenburger TV-Journalisten Gunter Auer:

Die Ausstellung “Mich interessiert nur der Rahmen” – Cartoon & Comic, Christian Habicht verspricht ein “Best of” der letzten zehn Jahre und ist noch bis 3. Mai 2015 im Museum Burg Posterstein zu sehen. Es darf gelacht werden.

Von Marlene Hofmann / Museum Burg Posterstein

Reise in die Sammlung: Die Kirchengalerie des Herzogtums Sachsen-Altenburg

Wir eröffnen mit diesem Blogpost eine neue Artikelreihe und möchten Sie regelmäßig auf kleine Exkursionen in die Sammlung des Museums mitnehmen. Den Anfang macht eine bemerkenswerte Serie von Lithographien aus dem 19. Jahrhundert, bekannt unter dem Namen “Die Kirchen-Galerie des Herzogthums Sachsen-Altenburg”.

Ortsansicht von Windischleuba: Lithographie aus der Kirchengalerie von Wegener
Ortsansicht von Windischleuba: Lithographie aus der Kirchengalerie von Wegener

Die Lithographien stammen aus der Zeit um 1840 und sind vielen historisch Interessierten unter dem Titel „Die Ephorien Altenburg und Ronneburg als erste Abtheilung der Die Kirchen-Galerie des Herzogthums Sachsen-Altenburg“ bekannt. Sie zeigen Ansichten von Ortschaften des Ostkreises des ehemaligen Herzogtums Sachsen-Altenburg.

1840 begann die Herausgabe der „Kirchen-Galerie“, welche allerdings 1849 eingestellt wurde. Ziel dieser umfangreichen Arbeit war es, in zwei Abteilungen (Ostkreis und Westkreis) eine möglichst vollständige und genaue historisch-statistische Übersicht über die gesamten kirchlichen Verhältnisse, einschließlich der Volksschulen, im Herzogtum Sachsen-Altenburg zu liefern.

Umfangreiche historische Beschreibungen und Abbildungen der Kirchen

Seite aus der "Kirchengalerie"
Seite aus der “Kirchengalerie”

Verlegt beim Dresdner Buchhändler Hermann Schmidt hatte der Hofprediger und „Consitorialrath“ Dr. Sachse die Redaktion inne. Sachse besaß umfassende Kenntnisse in der Landesgeschichte und studierte die Pfarrarchive der Gemeinden, um ausführlich die Kirchengeschichte seit der Reformation darzulegen.

Die Ausgaben erschienen in einzelnen Lieferungen, die jeweiligen historischen Beschreibungen sind ergänzt durch Lithographien von Ortsansichten, welche vom Dresdner Maler Wegener gezeichnet und von den Lithographen F.A. Renner und I.H. Ketzschau in Dresden gedruckt wurden.

Weitgereister Hofmaler: Johann Friedrich Wilhelm Wegener

Johann Friedrich Wilhelm Wegener (1812–1879) besuchte kurze Zeit die Akademie in Kopenhagen, arbeitete in Kiel und Hamburg als Lithograph und war dann Schüler der Dresdner Akademie. Er bereiste 1844 Böhmen, Tirol und Oberitalien. 1860 wurde er zum Sächsischen Hofmaler ernannt. Er signierte mit „F.W. Wegener“; „J.F.W. Wegener“ und „W. Wegener“.

Ortsansicht von Nöbdenitz - Lithographie von Wegener
Ortsansicht von Nöbdenitz – Lithographie von Wegener

Eine Neubearbeitung der Kirchen- und Schulgeschichte des Herzogtums Sachsen-Altenburg erfolgte im ausgehenden 19. Jahrhundert durch den Mitbegründer der „Geschichts- und Alterthumsforschenden Gesellschaft des Osterlandes“ (1838), den „Geheimen Kirchenrath“ Dr. August Julius Löbe (1805-1900) und seinen Sohn Dr. Ernst Conon Löbe (1835-1920). Das dreibändige Werk erschien unter dem Titel: „Geschichte der Kirchen und Schulen des Herzogthums-Sachsen Altenburg“ von 1886 bis 1891 beim Verlag Oskar Bonde in Altenburg.

Blogposts zum Thema Windischleuba und Nöbdenitz