In Posterstein bebt die Erde

Seit Ende August ruckelte in der Region Posterstein ab und zu ein wenig die Erde. Die Messstation Heukewalde der Universität Jena verzeichnet leichte Schwarmbeben in dieser Zeit. Im Vogtland und Teilen von Westsachsen wurden sogar Beben der Stärke 4 auf der Richterskala gemessen (Vgl. Ostthüringer Zeitung). Anschauen kann man sich die aktuellen Seismogrammausschnitte auf der Website der Universität, wenn man nach den Erdbebenaufzeichnungen der Station mit dem Kürzel HKWD (Heukewalde) sucht.

Seismogrammausschnitt der Station Heukewalde vom 4. September 2011

Warum bebt die Erde?

Die Erde zerfällt bekanntlich in einzelne tektonische Platten. Besonders an deren Rändern kommt es durch Reibungen, Schiebungen und Druck der Platten aufeinander zu schweren Erdbeben. Die Region Posterstein liegt jedoch weit weg von den Rändern der eurasischen Platte. Verantwortlich für die meist harmlosen, so genannten „Intraplattenbeben“, zu denen es dennoch ab und zu kommt, ist Druck von West und Süd auf die eurasische Platte. Im Vogtland befinden sich viele so genannte Schollen und Risse, die in der Vergangenheit schon häufig zu kleineren Schwarmbeben geführt haben. Heute wird die Region durch das Thueringer Seismische Netz überwacht und wissenschaftlich untersucht (Link: http://www.igw.uni-jena.de/angeoph/TSN/portal.html). Lange Zeit befand sich auch im Keller der Burg Posterstein eine seismische Messstation der Universität Jena. Weil die durch Museumsbesucher beim Turmaufstieg erzeugten Vibrationen aber das Bild verzerrten, befindet sich die Station heute im nahe gelegenen Heukewalde.

Das Mitteldeutsche Beben von 1872

Das schwerste Beben in der Region wurde am 6. März 1872 verzeichnet – sein Herd lag im Bruchfeld zwischen Posterstein und Schmölln. Karl Theordor Liebe (1828-1894), Professor am Fürstlichen Gymnasium in Gera, berichtete über die Auswirkungen des Bebens in Posterstein. Unter anderem hätte der Burgturm geschwankt und Feldbrocken seien am Burgberg ins Rollen gekommen. Damals entstanden auch im drei Meter dicken Bergfried und an der Brücke der Burg Posterstein tiefe Risse:

Der Riss in der Mauer der Burgbrücke vor der Restaurierung (Aufnahme von 1985, Museum Burg Posterstein)

„Am alten Schloß haben wir eine Menge Risse gesehen, die mit frischem Bruch durch Mörtel und Stein hindurch verliefen. In den Kellern des alten Schlosses ist soviel von den Decken abgebröckelt, daß mehrere 100 Liter Milch unbrauchbar wurden. Das neue Schloß (Herrenhaus) neben dem alten errichtet, hat durchweg 2 Ellen (1,2 m) und im 1. Stock 1 1/2 Ellen (0,90 m) starke Mauern. Es existiert aber keine Stube, kein Kämmerchen, welche nicht Mauer- und Deckenrisse aufweisen“, berichtete Karl Theordor Liebe.

Der Riss in der Brücke wurde bei einer Restaurierung 1997 saniert, den Riss im Bergfried kann man beim Aufstieg auf den Turm heute noch sehen.

Zeitzeugen berichten

Riss in der Turmmauer

Der Postersteiner Lehrer und Historiker Ernst Bräunlich zeichnete die Erinnerungen des Nöbdenitzer Pfarrers Johann Michael Nürnberger auf, der das Beben von 1872 selbst miterlebte: „Im Dorfe liefen von allen Seiten die Leute aus den Häusern und erzählten, wie sie vor Angst die Häuser eilig verlassen hatten. Die Bäume hätten geschwankt, und auf der Straße hätten Sie ein Gerassel gehört, als wenn 6 bis 8 schwerbeladene Wagen im Trab vorbeifuhren. Im Ort sind 7 Feueressen eingestürzt. Das Ereignis bildete noch lange den Gegenstand der gegenseitigen Mitteilungen.“

Auch das leichte Beben vom 4. September 2011 haben die Bewohner der Region wahrgenommen. Die größte Erschütterung konnte man früh am Morgen zwischen 4 und 5 Uhr wahrnehmen. Auf unserer Facebook-Pinnwand berichtete eine Augenzeugin, vom Beben und dem Klappern im Schlafzimmer wach geworden zu sein.

Seismometer in Posterstein

In der Dauerausstellung der Burg Posterstein ist ein Seismometer ausgestellt und Sie erhalten weitere Informationen über Erdbeben in der Region – weitere Informationen finden Sie auf www.burg-posterstein.de.

(Text: Marlene Hofmann)

The earth shakes in Posterstein

Since the end of August once in a while the earth judders in Posterstein Region. The nearest seismometer station in Heukewalde, driven by Jena University, noted light earthquake swarms in that time. In the so-called Vogtland region and parts of West Saxony quakes measuring 4.0 on the Richter magnitude scale were documented (see: Ostthüringer Zeitung). You can have a look at the latest seismometer graphs on the university’s web page, where you can search after the station with the name HKWD (Heukewalde)

Seismometer graph from the station in Heukewalde, September 4th 2011

Why does the earth shake?

The earth is divided in different tectonic plates. Especially on the borders of a plate, where two plates are pushing against each other, heavy earthquakes can occur. But Posterstein region lies far away from the borders of the Eurasian plate. Responsible for the mostly harmless so-called intra plate quakes, that happen once in a while, is pressure on the Eurasian plate from West and South. In the Vogtland region there are many smaller blocks and cracks that also earlier in the history have led to lighter earthquake swarms. Today the Seismic network of Thuringia monitors and scientifically explores the region. Earlier there was a seismometer installed in the cellar of Posterstein castle as well, but as vibrations caused by the castle’s visitors climbing on the tower distorted the measuring, the station was moved to near-by Heukewalde.

The Middle-European earthquake of 1872

The heaviest earthquake in the region was registered on March 6th 1872 – its centre lay between Posterstein and Schmölln. Karl Theordor Liebe (1828-1894), professor at the Princely Grammar School in Gera, was reporting on the earthquake’s impacts in Posterstein. Among others, he writes that the castle’s tower was shaking and bigger rocks came rolling down the hill. At that time deep cracks occurred in the three metre thick wall of the tower and in the walls of the castle’s bridge:

Crack in the castle's bridge before the restoration (picture from 1985, Museum Burg Posterstein)

„On the old castle we have seen a lot of new cracks, which took there way through grout and stone. In the cellar of the old castle came so much material off the ceiling that more than a 100 litres of milk became useless. The new castle (manor house), which is standing next to the old castle, has 1.2 metre thick walls and in the first floor 0.9 metre thick walls. But there doesn’t exist a single room without cracks in the walls and ceiling”, wrote Karl Theodor Liebe.

The crack in the bridge was repaired during the restoration in 1997, but you still can see the crack in the tower on your way to the top of the tower.

Contemporary witnesses report

Crack in the castle's tower's wall

The teacher and historian Ernst Bräunlich from Posterstein recorded the memories of the pastor Johann Michael Nürnberger from Nöbdenitz, who had witnessed the 1872 earthquake himself: „In the village people came running out of their houses from all ways and they told that they were hasty leaving their houses in fear. The trees had been shaking and on the road they had heard a ratting as if 6 or 8 wagons with heavy load passed by in trot. In the village seven chimneys collapsed. The incidence was the main topic of conversation in a long time.”

The light quake from September 4th 2011 was noted by locals, too. The heaviest vibration could be observed between 4 and 5 in the morning. On our Facebook wall a witness wrote that she woke up because of the chattering in the sleeping room.

Seismometer in Posterstein

In the castle’s permanent exhibition you can have a look at a seismometer and read more about earthquakes in the Posterstein region – more information on www.burg-posterstein.de.

(Text: Marlene Hofmann)