#HeritageMW: Gemeinsam nicht einsam: Vom neuen Leben auf dem Burgberg Posterstein – Teil III

Es ist schon fast eine Tradition geworden, dass das Museum Burg Posterstein zur #MuseumsWeek die Entwicklungen auf dem Burgberg zum Thema nimmt und einen Blick auf das Projekt „Gemeinsam nicht einsam- neues Leben auf dem Land“ wirft. Und es hat sich einiges getan!

Seit Sommer 2016 laufen die Arbeiten am historischen Herrenhaus des ehemaligen Rittergutes Posterstein. Das Zukunftsprojekt „Gemeinsam nicht einsam – neues Leben auf dem Lande“ wird vom Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung Gera mit Fördermitteln der integrierten ländlichen Entwicklung, hier Dorferneuerung/Dorfentwicklung, unterstützt. Der Fördermittelbescheid über 1,8 Millionen Euro wurde am 17. August offiziell überreicht. Gefördert wird das Projekt auch vom Freistaat Thüringen und dem Bund.

Seit diesem ersten großen Schritt wurde fleißig gebaut. Der gesamte Dachstuhl ist saniert, das Dach neu gedeckt, neue Fenster wurden eingesetzt und die neuen Wohnung nehmen Form an.

Offenes Herrenhaus Posterstein am Internationalen Museumstag 2017
Offenes Herrenhaus Posterstein am Internationalen Museumstag 2017

Projekt „Gemeinsam nicht einsam“: Wie der Stein ins Rollen kam

Seit 1993 stehen die verbliebenen Gebäude des Postersteiner Ritterguts, direkt neben der Burg Posterstein, leer. Am 14. Oktober 2015 gründete sich der Förderverein Burgberg Posterstein e.V. und kaufte die Gebäude mit dem Ziel zurück, diese zu sanieren und eine nachhaltige Nutzung für sie zu finden. Das Herrenhaus des ehemaligen Ritterguts Posterstein wurde im Zuge der Bodenreform 1945 enteignet. Erstmalig bot sich 2015 die Chance zum Rückkauf des Herrenhauses sowie der verbleibenden Rittergutsgebäude. Mit Geldern der Thüringer Staatskanzlei wurde eine Machbarkeitsstudie für die Realisierung des Konzepts „Gemeinsam nicht einsam“ in Auftrag gegeben. Parallel kam die Notsicherung des Gebäudes im Gange.

Das Rittergut Posterstein um 1900, Museum Burg Posterstein
Das Rittergut Posterstein um 1900, Museum Burg Posterstein

Die Gemeinde Posterstein möchte das historische Herrenhaus bis 2018 in mehreren Bauabschnitten sanieren und ausbauen. Es soll eine Nutzungsmischung aus Wohnen, Arbeiten, Freizeit und Tourismus entstehen, darunter acht Wohnungen, zwei Ferienwohnungen, ein Treffpunkt für Vereine und vieles mehr.

Das Gut, auf dem Hans Fallada das Kartoffelzüchten lernte

Die Geschichte des Postersteiner Ritterguts ist eng verknüpft mit der der Burg Posterstein. Die letzten Rittergutsbesitzer (1833-1945) waren die Familie Herrmann. Ein berühmter „Eleve“ in dem landwirtschaftlichen Betrieb war von 1913 bis 1915 Rudolf Ditzen, der hier seine Ausbildung zum Landwirt – mit Spezialisierung auf die Kartoffelzüchtung – absolvierte. Viel bekannter ist der spätere Schriftsteller unter seinem Künstlernamen Hans Fallada.

Führung im historischen Herrenhaus zum internationalen Museumstag 2017.
Führung im historischen Herrenhaus zum internationalen Museumstag 2017.

Während der beiden Weltkriege wurde Posterstein nicht zerstört. Dennoch endete der Zweite Weltkrieg mit der bislang schwerwiegendsten Veränderung: Die Grundherrschaft Posterstein hörte auf zu bestehen. Mit der Durchsetzung der Bodenreform in Thüringen wurde am Anfang des Jahres 1946 das 192 Hektar große Rittergut enteignet, die Grundfläche aufgeteilt und Teile der Wirtschaftsgebäude abgerissen. Der letzte Rittergutsbesitzer Kurt Herrmann (1905-1986) siedelte nach der Ausweisung zwangsweise nach Westdeutschland um. In Burg und Herrenhaus quartierte man nach Kriegsende zunächst Flüchtlinge ein, die ihr Hab und Gut im Osten verloren hatten. Später wurde im Herrenhaus ein Kinderheim (1956-1992) und in der Burg ein Museum eingerichtet.

Ein Fundstück unter den Dielen

Bevor die Familie Herrmann das Rittergut Posterstein 1833 kaufte, gehörte es der Familie Flemming. Der kursächsische Generalfeldmarschall und Reichsgraf Jakob Heinrich von Flemming (1667–1728) hatte 1724 die Besitzungen Posterstein und Vollmershain für 124 000 Taler gekauft. Obwohl die Familie Flemming in Posterstein nur sehr wenig Zeit verbrachte, wurden doch erhebliche Investitionen getätigt. Den Familienbesitz führte sie bis 1833 weiter.

Während der Bauarbeiten unter den Dielen gefunden: Ein Dokument von 1730.
Während der Bauarbeiten unter den Dielen gefunden: Ein Dokument von 1730.

Aus dieser Zeit stammt auch ein außergewöhnliches Fundstück, dass die Arbeiten am Dachstuhl des Herrenhauses zu Tage förderten: Ein Schriftstück, das auf das Jahr 1730 datiert ist.

Das Dokument hat die Maße 20 x 32 cm, trägt das Siegel des Gerichtsinspektors Christian Schmidt und umfasst insgesamt vier Blätter. Dennoch scheint es ein Fragment zu sein. Auf der ersten Seite ist die Nummerierung „No: II.“ zu lesen. Ein möglicher erster Teil blieb allerdings bisher unentdeckt. Bei der gefunden Urkunde handelt es sich um die Abschrift eines Vergleichs von 1677 zwischen Georg Dietrich von Pflugk (1640–1705) auf Posterstein, und Marie Elisabeth von Schleinitz, geborene Bünau, auf Blankenhain.

Die Urkunde beinhaltet eine Vereinbarung der beiden Partein über das Schank- und das Wegerecht auf den Geleitsstraßen unter Pflugks Aufsicht und über ein entsprechendes Wegegeld. Die Abschrift ist vom Gerichtsinspektor Christian Schmidt beglaubigt, gesiegelt und auf „Blankenhayn, den 12.Jul. 1730“ datiert. Das Original vom „29. Jan: Anno 1677“ wurde laut Schmidt „Wort zu Wort“ übertragen.
Dieses außergewöhnliche Zeugnis der Postersteiner Geschichte blieb bis jetzt das einzige Fundstück seiner Art.

Die Umgestaltung des Burgbergs ist in vollem Gange

Die Besucher von Posterstein können den Fortschritt des Bauprojekts direkt vor der Burg deutlich sehen. 2017 steht der Innenausbau im Fokus. Das Zukunftsprojekt ist vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur ausgewählt als eines von vier „Modelprojekten der Regionalentwicklung – Daseinsvorsorge im demografischen Wandel“. Die Fördermittel stehen bereit und die Umsetzung beginnt. So rückt das Ziel des Vorhabens, den Burgberg wieder mit Leben zu erfüllen, eine Nutzungsmischung aus Wohnen, Arbeiten und Freizeit/Tourismus zu etablieren und so Posterstein als Wohn-, Arbeits-, Sozial-, und Kulturraum zu erhalten und weiter zu entwickeln in immer greifbarerer Nähe.

Von Franziska Engemann / Museum Burg Posterstein

#TravelsMW: Travel routes through Europe in the 18th and 19th centuries

MuseumWeek:  we want to put travelling around 1800 in focus. Travel was undertaken on very different occasions. Scholars traveled to carry out their researches, to multiply and exchange knowledge. Young aristocrats were sent on „Cavalier’s Tours“, so that they could acquire the foundation of their training for the later court service at the foreign courts with the highest reputation. Travel to the Baths in Pyrmont or Karlsbad boomed. Artists flocked into the pulsating centers of European culture. A classic travel destination was Rome.

Educational journey

The focus on antiquity and the classical educational idea brought about a whole new travel culture – the educational journey. At first a privilege of the nobility, it became cultivated by the bourgeoisie. Those staying home could read the travelers‘ experiences in their travel tales and journals. Landscapes, habits, culture and art were described therein as well as travel itself, political daily business or martial events. A whole industry of publishing houses was concerned with the publication of travel reports.

Schloss Löbichau ((c) Museum Burg Posterstein)
Löbichau Castle. Around 1800 it was usual to travel with the horse-drawn carriage. Poor roads, little light and hardly feathered coaches could quickly make the travel experience difficult.

Traveling at this time also meant hassle and abstinence of comfort. The roads were unsafe, in bad condition, dirty and even in large cities not always lit. Beds in the inns were infested with bugs. The horse-drawn carriages, poorly cushioned and ice cold in the winter, rocked and shook the passengers and brought little in comfort.

Sometimes insuperable obstacles forced the passengers to get out of the carriage

In France, Napoleon had straight avenues built, and good road connections were also reported from England. But in Germany most roads were unstable and poorly developed. There was often talk of axle breaks in the wagons, and it was not unlikely that the constant repairs to infrastructure and equipment were to generate good revenue for the local craftsmen.

Tolls and passport checks at the border stations cost time and money or even delayed the journey. Accordingly, trips took time, and it is said the distance from Berlin to Rome would have taken about two months to travel.

St. Petersburg – Paris – Vienna – Carlsbad: The Duchess of Courland was always on the move

Für eine Salondame wie Anna Dorothea von Kurland war eine musikalische Ausbildung ein Muss.
Salon host Anna Dorothea of Courland travelled through Europe many times.

Near the end of the 18th century, Castle Löbichau, along with the Tannenfeld Castle, developed into a center of intellectual and cultural life in Germany, just two kilometers from Posterstein. The Musenhof der Herzogin von Kurland of the Duchess of Courland, Dorothea of ​​Courland (1761-1821), in Löbichau was one of the most famous of its kind. The well-educated noblewoman drew important impulses from her first-class relations with the highest social circles in Europe and the associated network, and from her stays in famous salons of Berlin and Paris, as well as in the fashionable Carlsbad. She was acquainted with several important statesmen of her time.

Since the estates in Löbichau and Tannenfeld were conveniently located between the German cultural centers of the time, Anna Dorothea of ​​Kurland transformed them into a meeting place for the European elite by inviting artists, philosophers and leading politicians of her time. The most famous guest may well have been Czar Alexander I. of Russia (1777-1825).

Löbichau centrally located in Germany

The Duchess had chosen her estates not without reason. The two castles touched important routes of her time – strategically favorable, halfway between Berlin and Carlsbad, between Dresden and Erfurt and close to the intellectual centers of this time: Weimar and Jena. The nearby Ronneburg was still a health resort in the lifetime of the Duchess and thus a popular destination.

The travel experiences, at that time still in coaches, completely differed from the ones we make today. Nature, landscape and even the streets were perceived differently. A well-developed infrastructure enhanced the well-being of travelers. Breeches and bumps on the other hand could turn the trip into a seemingly endless odyssey.

The minister and the road construction

:

Hans Wilhelm von Thümmel’s priority were good streets and maps.

The roads in the Altenburger part of the duchy of Saxony-Gotha and Altenburg were easily navigable thanks to the efforts of the minister Hans Wilhelm von Thümmel (1744-1824). Writer Lili Parthey (1800-1829), sister of philologist Gustav Parthey (1798-1872), reported on the nature of routes at this time. She spent time with her brother and her parents at the Musehof of the Duchess Dorothea of ​​Courland (1761-1821) in Löbichau and can also be counted among the guests of the Thümmel family on their estate in Nöbdenitz. In her diary she wrote:

„Donnerstag, den 18. [7. 1816], war, obgleich die Welt untergehen sollte, das Wetter sehr schön. Ganz früh um 7 ging es fort; unsere Reise ging ziemlich schnell und sehr glücklich. Das Altenburgische Gebiet ist ein ganz wunderhübsches Ländchen, mit herrlichen Wegen und Aussichten. Die Verbesserungen der Landstraße und Wege sind vorzüglich Herrn von Thümmel zu danken. Wir empfanden diese Wohlthat doppelt nach den wahren Mordwegen von Leipzig bis Krona. […] Um 7 waren wir in Löbichau, dem Ziel unserer Bestimmung angekommen. Es ist ein reizender Aufenthalt.“

During one of her trips to Carlsbad Anna Dorothea of Courland met Johann Wolfgang von Goethe. It was just one of many encounters with poets, thinkers, politicians and well-known personalities of society. The Duchess had some formal encounters with Goethe in 1808, 1810, 1812 and 1820. In 1820 the poet even followed an invitation to Löbichau. On the 29th and 30th of September he spends cheerful hours and describes the castle of the duchess as a „well-located house of joy“. After this visit, he went on to Altenburg.

On the way from Schleiz to Gera on May 30., 1816:

„Von früh halb 4 – bis 8 Uhr Abends sind wir auf eine strecke von 7 u. eine halbe Meile gefahren die Wege sind überaus schlecht. Ich bin viel zu fuße gegangen u. wäre so nach Auma gelangt hätte der Wagen mich nicht daran behindert.“

The Duchess of Courland traveled much herself, and with pleasure. Paris, St. Petersburg or Vienna, Kurland, Switzerland or Italy – she was always drawn back to Löbichau. Thus is the case with her last journey in 1821. In May 1821 she finally set out from Paris, with her health in a bad condition at this time. The change from Paris to Löbichau is supposed to ease her suffering. On 30 June 1821 the Duchess‘ two daughters, Pauline and Johanna, leave. The mother describes this day as “a day of great mourning“. She will not see her daughters again.
On Aug. 20, Anna Dorothea of ​​Courland dies in her castle in Löbichau.

The daughters are already in Switzerland at this time. It’s not until May 9, 1822 that Johanna returned to Löbichau.
For the Duchess‘ funeral on August 29, 1821, 7000 guests arrived.

By Leon Walter & Franziska Engemann / Museum Burg Posterstein; translation: M. Huberti