#Kinderburg: Spiel das große Mascher-Marchen-Memo!

Finde die Paare! Diese Mädchen und Frauen saßen vor 150 Jahren dem Maler Friedrich Mascher Modell. In ihren schönsten Kleidern – der Altenburger Bauerntracht.

Mascher-Marchen-Memo für Einsteiger:

Mascher-Marchen-Memo für Fortgeschrittene:


Was bitte ist eine Marche?

Die Bauern im Altenburger Land hatten ihre eigene Mode: Die Altenburger Bauerntracht. Die Frauen in dieser Tracht nannte man „Marche“. Das Wort kommt vom verbreiteten Name „Mariechen“. Auffällig sah das „Hormt“ aus – eine Art Krone, die nur Jungfrauen aufsetzen durften. Der Mann hieß „Malcher“ (von Melchior) und trug einen kleinen runden Hut.

Kleine Besucherin beim "Marchen-Memo" - "Marchen" hießen im Altenburger Land die Bauersfrauen in Tracht.
In der “Kinderburg”-Ausstellung im Museum Burg Posterstein gibt es das Memo-Spiel ganz analog.

Wer war Friedrich Mascher?

Der Maler Friedrich Mascher zog vor rund 150 Jahren zu Fuß von Bauernhof zu Bauernhof und verewigte die wohlhabenden Hofbesitzer auf Bildern. Er malte seine Portraits in leuchtenden Pastellfarben auf Tapete. Seinen Bildern wird eine hohe Ähnlichkeit nachgesagt. Vermutlich lebte der Wandermaler für Kost und Logie. Seine Mal-Utensilien hatte er stets dabei. Die oft nicht signierten Pastelle Maschers stellen heute ein wichtiges Zeugnis der bäuerlichen Kultur im ehemaligen Herzogtum Sachsen-Altenburg dar.  Der Maler selber starb 1880 unterwegs auf der Landstraße.

Das Spiel gibt’s auch zum Anfassen

Das Mascher-Marchen-Kartenspiel entstand 2016 bei einer gemeinsamen Sonderausstellung zum Maler Friedrich Mascher, die im Museum Burg Posterstein und im Residenzschloss Altenburg zu sehen war. Das Spiel zum Anfassen gibt es übrigens in den Museumsshops in Altenburg und Posterstein.

7 Antworten auf „#Kinderburg: Spiel das große Mascher-Marchen-Memo!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.